«

»

Dez 18

Kuriose Geräte #83: Napcabs

Vor allem an Flugzeughäfen werden Passagieren häufig mit einem sehr ungeliebten Ereignis konfrontiert, nämlich mit dem Ausfall ihres Fluges. Egal ob dies dem schlechten Wetter, einem Streik oder einem defekt am Flugzeug geschuldet ist, für die Passagiere ist dies häufig mit einigen Folge-Unannehmlichkeiten verbunden. Das ist zum Beispiel des Verpassen eines wichtigen Termines am Zielort, da man gezwungen ist, einen späteren Flug zu nehmen oder im schlimmsten Fall im Flughafen übernachten muss. Letzteres ist vor allem deshalb so verhasst, da man auf einem der unbequemen Stühle oder dem Boden übernachten muss oder auf eines der oft vollkommen überteuerten Flughafen-Hotels ausweichen muss. Um dieses Problem aus der Welt zu schaffen, hat eine Firma aus Deutschland eine ganz besondere Entwicklung gemacht – die Napcabs:

Napcabs

Wie es häufig der Fall ist, kann man den Namen des Geräts einfach wörtlich übersetzen, um dessen Funktion zu beschreiben. Macht man dies für den Namen “Napcabs”, so bedeutet es sowas wie “Nickerchen-Kabine” und genau das ist es, wozu es Passagiere diese Mini-Zimmer nutzen können. Kommt es dazu, dass ein Passagier für einen kurzen Zeitraum am Flughafen festhängt, kann er für diese Zeit eine Napcab mieten und sie als Schlaf- und sogar als Arbeitsplatz nutzen kann.

Jede Napcab bietet etwa 4 m² Platz, auf dem neben einem vollem Bett mit 200 mal 80 cm auch ein Arbeitsplatz mit 65 x 50 cm Fläche Platz findet. Zur Überbrückung der Zeit gibt es außerdem einen 19 Zoll Multimedia-Touchscreen, der den Zugriff auf eine Auswahl von Musik und Filmen ermöglicht. Außerdem bietet es aktuelle Fluginformationen und einen damit verbundenen Alarm zur Erinnerung. Der Gast profitiert außerdem von einem Internetanschluss und bei einigen Varianten sogar von einem Iphone-Dockanschluss. Um den Aufenthalt allgemein sehr angenehm zu machen, was vor allem für “Opfer” von Jetlag besonders wichtig ist, lässt sich das Kabinen-Licht auf verschiedenste Arten einstellen, genauso wie die eingebaute Klimaanlage.

Sowohl die Buchung als auch das Ein- und Auschecken bei den Napcabs läuft über einen mehrsprachigen Touchscreen außen neben der Tür (welche selbstverständlich sichtgeschützt für Außenstehende ist) und gezahlt werden kann mit einer Kreditkarte. Abgerechnet wird nach der Nutzungszeit, allerdings betragen die Mindestkosten 30 Euro. Natürlich ist das kurzfristige Verlassen der Napcabs während der Nutzungszeit möglich, da ja Sanitäranlagen außerhalb genutzt werden müssen. Nach jedem Auschecken wird die Kabine gereinigt und das Bett neu bezogen. Was haltet ihr von dieser deutlich bequemeren Alternative zum Schlafen aus dem Stuhl am Gate?

Euer Sintox von Technik-Specials.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>