«

»

Dez 13

Gadget Review #83: Candy Grabber (mit Video!)

Diejenigen unter euch, die unsere Artikel schon etwas länger verfolgen wundern sich vielleicht, warum wir dieses Gadget ein weiteres Mal reviewen, allerdings hatten wir damals lediglich theoretische Informationen zur Verfügung. Dank unserer Freunde von TechGalerie.de, die uns ein Exemplar des Candy Grabbers zur Verfügung gestellt haben, können wir euch heute einen Erfahrungsbericht aus erster Hand zu diesem besonderen Gadget bieten.

Neben den Informationen, die ihr bereits aus der ersten Version der „Candy Grabber“-Review erhalten habt, können wir euch Dank des Probe-Exemplars noch weitere, nicht unwesentliche Fakten liefern, die es vor dem Kauf des Candy Grabbers durchaus zu kennen lohnt:

Die Verarbeitung des Candy Grabbers ist, dafür dass er fast ausschließlich aus Kunststoff besteht, für den Preis von 25 Euro äußerst hochwertig und der Aufbau ist entsprechend stabil. Was die Technik angeht, so steuert man den Greifarm mit drei, ebenfalls aus Kunststoff bestehenden Hebeln. Diese sind in ihrer Fassung etwas locker befestigt, die Steuerbefehle werden jedoch ohne Verzögerungen o.ä. umgesetzt. Der Greifarm selber besteht zwar auch aus Kunststoff, die wichtigen Teile des Mechanismus wie die Kette oder die Schienen auf denen die Schlitten laufen bestehen aber aus Metall. Desweiteren ist im Ausgabeschacht eine Lichtschranke eingebaut, die bei erfolgreichem Angeln einer Süßigkeit einen Applaus ertönen lässt und sowohl Musik als auch Greifarm abschaltet. Diese Funktion ist allerdings nicht 100% zuverlässig und so kann es passieren, dass eine Süßigkeit „falsch“ hindurchfällt und keine Abschaltung ausgelöst wird. Dies kann man natürlich nutzen, um in der verbleibenden Zeit einen weiteren Angel-Versuch zu starten.

Was die Füllung mit Süßigkeiten angeht, so können wir aus eigener Erfahrung empfehlen, dass die Wahl nicht auf zu große oder zu kleine Süßigkeiten fallen sollte, um dem Greifarm die Funktion zu vereinfachen. Da der Greifer außerdem keine großen Kräfte übertragen kann, sollte man keine klebrigen Süßigkeiten verwenden, die nach einiger Zeit als „Block“ zusammenkleben können.

Schaut euch doch auch einmal unsere zweite Video-Review, wie immer unter „Weiterlesen“ zu finden an, in der ihr euch selbst einmal anschauen könnt, wie das ganze „in Action“ aussieht. Wenn ihr euch für den Kauf entscheidet und uns unterstützen möchtet, nutzt für eure Bestellung doch bitte diesen Link hier: Klick mich! Erzählt uns doch auch einmal von euren eigenen Erfahrungen mit dem Candy Grabber und ob ihr es auch schon geschafft habt, mehrere Süßigkeiten gleichzeitig angeln konntet.

Euer Sintox von Technik-Specials.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>