«

»

Nov 27

Kuriose Geräte #81: Menschliches Bowling

Wer sich schon immer gefragt hat, wie sich eine Bowling- oder Kegelkugel fühlt, wenn sie in die Pins kracht, der kann mit dem heutigen Freizeit-Objekt, welches ausnahmsweise mal kein Gadget ist, diese Erfahrung (wenn auch abgeschwächt) selber machen. Außerdem wird dem Spieler damit der Wunsch erfüllt, die Bowling-Kugel auch nach dem “Wurf” noch kontrollieren zu können. Dies ist möglich mit dem Human Bowling Ball:

Beim Human Bowling schlüpft der Spieler im wahrsten Sinne des Wortes in die Rolle der Bowling-Kugel. Der aufblasbare Ball aus stabilem PVC-Kunststoff (2 Meter Durchmesser) besitzt im Inneren eine weitere Kugel, in die der Spieler vor dem Spiel hineinklettern muss. Durch viele Verbindungen von der inneren zur äußeren Kugel rollt man im bequem und gedämpft ins Ziel – die sechs 1,5 Meter großen Pins (aus Schaumstoff) am Ende der 12 Meter langen und 4 Meter breiten Bahn. Begrenzt wird die Bahn auf drei Seiten von ebenfalls aufblasbaren Kunststoff-Röhren mit ca. 1 Meter Durchmesser. Diese werden durch eine angeschlossene Pumpe, ähnlich wie eine Hüpfburg, ständig voller Luft gehalten.

Die gesamte Konstruktion besteht aus sehr widerstandsfähigem (gegen Risse, Wetter etc.) Material und kann daher auch Jahre lang genutzt werden, wenn man sie immer stabil mit den mitgelieferten vier Pfählen im Boden verankert, sodass sie nicht herumrutscht. Diese Langlebigkeit hat jedoch auch mit 4500 Dollar ihren Preis und somit ist sie eher etwas für Veranstalter regelmäßiger Events oder für wohlhabendere Familien mit vielen Kindern (Mindestalter von 5 Jahren empfohlen!) und einem ausreichend großen Garten. Kennt ihr sowas schon von der Kirmes oder einem ähnlichen Event?

Euer Sintox von Technik-Specials.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>