«

»

Aug 08

Kuriose Geräte #47: Wärmende Schnürsenkel

Viele Menschen tragen Schuhe, die sehr unbequem sind oder überhaupt nicht zu Temperatur und Witterungsbedinungen passen und das einfach, weil sie gut aussehen. Natürlich treffen dann Gadgets, welche ohne die Optik zu verschlechtern mehr Komfort bieten, auf sehr offene Ohren. Das heutige Gadget was ich euch vorstellen möchte, ist ein weiteres Konzept von Yanko Design und ermöglicht auch bei dünnen Schuhen warme Füße bei kalten Außentemperaturen – die wärmenden Schnürsenkel:

Diese speziellen Schnürsenkel, die in diesem speziellen Beispiel in Chucks stecken, dünnen Stoff-Schuhen, die zwar sehr beliebt aber für kalte Temperaturen sehr ungeeignet sind, unterscheiden sich optisch so gut wie gar nicht von den normalen Schnürsenkeln bis auf farbliche Markierungen, zu denen wir später noch kommen. Sie bestehen aus einem feuerfesten, Strom leitenden Material welches nachdem es „aufgeladen“ wurde, die Energie langsam in Form von Wärme abgibt (40 – 60°C) und so die Füße nicht nur immer warm hält, sondern auch nasse Schuhe schneller trocken werden lässt. Mit den farblichen Markierungen weiß man genau, welches Schnürsenkelende in welchen Anschluss des Steckdosen-Adapters gehört, welches gleichzeitig zwei Schnürsenkel (für ein Paar Schuhe) aufladen kann.

Natürlich ist das ganze noch nur ein Konzept, jedoch ist die Materialforschung bekanntermaßen schon sehr weit, sodass ein solches Material sicher noch nicht lange auf sich warten lässt. Und auch wenn man dadurch noch nicht mit Chucks in Pfützen springen kann und trotzdem trocken rauskommt, so wäre ein solches Gadget doch ein willkommener Begleiter für nasskalte Herbst- und Wintertage. Was meint ihr?

Euer Sintox von Technik-Specials.de

[ratings]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>