«

»

Jun 15

Gadget Review #32: Giant Addict-a-Ball (Luxus Edition)

Wohl die wenigsten werden wohl genug Geld und Zeit haben, um unser heutiges Gadget ausprobieren geschweige denn kaufen zu können. Normalerweise bieten wir euch in der Kategorie Gadget Review ja Gadgets, die theoretisch jeder Normalverdiener kaufen kann, aber heute wollen wir euch mal eine Luxus-Edition dieses Formats bieten, denn das Prinzip des Gadgets ist so spannend, dass eigentlich jeder sowas haben müsste. Es handelt sich dabei um den großen Bruder des (hoffentlich) bekannten Addictaball, nämlich den Giant Addict-a-Ball:

Wie ihr seht, handelt es sich bei diesem Gerät um ein riesiges Kugellabyrinth, welches aufgrund seiner Größe in einer speziellen Halterung eingebaut ist und mithilfe von Metall-Ringen gesteuert werden muss. Auf den im Inneren befindlichen Holzbahnen, die in alle Richtungen des Raumes verlaufen, muss nun von einem Startpunkt aus eine Metallkugel durch Drehen der gesamten Kugel zum Ziel gerollt werden. Dabei stehen dem Spieler jedoch neben sehr engen Kurven noch viele andere Hindernisse im Weg, die es durch vorsichtiges Bewegen der Metallkugel zu umschiffen gilt. Denn wenn die Metallkugel einmal rausfällt und im Inneren der Kugel herumrollt muss man diese erst am Startpunkt wieder auf die Bahnen bringen und ganz von Vorne anfangen. Natürlich passen in die riesige Kugel mit ca. 1 Meter Durchmesser deutlich mehr Bahnen als in die kleine Version und wo man bei der Mini-Variante schon in wenigen Minuten fertig werden kann, da muss man beim Giant Addict-a-Ball wohl mit mehreren Stunden Rätsel- und Geschicklichkeits-Herausforderungen rechnen. Der Vorteil im Vergleich zur Mini-Version liegt allerdings ebenfalls auf der Hand: Da man nicht gezwungen ist, die Kugel in der Hand zu halten, kann man zur besseren Orientierung auch um die Kugel herumlaufen und in jeden Winkel schauen ohne die Position der kleinen Metall-Kugel zu verändern.

An dieser Stelle möchte ich euch auch sagen, warum genau es sich bei dieser Gadget Review um eine Luxus-Edition handelt: Wenn man dieses Gadget sein Eigen nennen möchte, so müssen erst 30.000 Euro den Besitzer wechseln. Kennt ihr eventuell einen Ort, an dem es dieses Gadget öffentlich zu bestauen bzw. zu benutzen gibt? Habt ihr bereits die kleine Version mal ausprobiert? Wir möchten euch an dieser Stelle auch unseren Artikel über die Labyrinth-Spardose empfehlen, welche schonmal ein ähnliches Prinzip nutzt.

Euer Sintox von Technik-Specials.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>