«

»

Mai 07

Kuriose Geräte #19: Echte Laserschwerter

Jeder, der die Starwars-Filme geguckt hat, hat es sich ganz sicher einmal gewünscht: Ein echtes Laserschwert zu besitzen. Auf dem Markt gibt es tausende Varianten von Spielzeug-Laserschwertern sogar mit “besonderen” Features wie die Möglichkeit sie auszuklappen oder die Wiedergabe von typischen Laserschwert-Sounds. Die Firma Wicked Lasers hat nun jedoch ihre eigene Interpretation von Lichtschwertern herausgebracht, die schon sehr nah an ihre Film-Originale heranreichen:

Grundlage des Wicked Lasers Saber ist ein Handlaser aus der S3 Arctic Series der Firma, der zu den stärksten Lasern gehört, die man als Privatperson legal erwerben kann. Natürlich wird er mit einer Schutzbrille geliefert, da seine einzige Gefahr die Schädigung der Augen (und natürlich auch anderer Körperteile und Gegenstände) durch die Intensität des Lasers ist und leider (?) nicht das Schneiden jeglicher Art von Materie wie bei den Film-Laserschwertern üblich.

Keine Kristalle sind im Laserschwert enthalten

Um aus diesem Laser, der natürlich vom Design her schon sehr nah an ein echtes Laserschwer heranreicht nun ein echt aussehendes Lichtschwert zu machen, benötigt man einen extra erhältlichen Adapter der oben auf den S3 Artic Laser aufgeschraubt wird und wie folgt funktioniert:

Durch ein am unteren Ende des der Polycarbonat-Diffuser-Röhre eingebautes, optisches Element wird der Laserstrahl zuerst gestreut und weiter durch die Diffuser-Röhre geleitet, die ebenfalls aus einem streuenden Material besteht, wodurch die gesamte Röhre gleichmäßig beleuchtet wird.

Ein besonderer Effekt: Der “Light up/down”-Effekt, den man aus den Filmen vom Aus- und Einfahren der Schwerter kennt, ist auch bei den Wicked Lasersabers möglich, denn in der Spitze der Diffuser-Röhre befindet sich ein Magnet, der eine metallene Sphäre innerhalb der Röhre anzieht, wenn man das Lichtschwert durch einen leichtes Rucken des Lasers einschaltet, wodurch der Laserstrahl innerhalb langsam weiter nach oben wandern kann. Beim Ausschalten sorgt die Schwerkraft dafür, dass die Kugel wieder nach unten fällt, wodurch auch der Light-Down Effekt entsteht.

Laserschwert auch ohne scharfe Klinge

Leider fehlen dem Gadget die Sound-Effekts, aber wenn man es nutzt, um Filme damit zu drehen, lassen sich diese immer noch im Nachhinein per Computer einfügen. Außerdem sind die Polycarbonat-Diffuser-Röhren nicht stabil genug, um “echte” Laserschwert-Kämpfe zu ermöglichen, aber wie gesagt, für Filme lassen sich diese durchaus simulieren. Außerdem sorgt das intensive Licht und die Streuung dafür, dass beim Schwingen des Schwertes das Licht “nachzieht”, so wie man es aus den Filmen gewohnt ist.

Wie immer in unserer Kategorie “Kuriose Geräte” ist auch dieses Gadgets nicht für den kleinen Geldbeutel, jedoch durchaus noch im Rahmen des Möglichen: Der S3 Artic Laser (Blau) kostet 300 Dollar, der S3 Krypton Laser (Grün) fällt sogar mit 400 Dollar zu Buche, ist dafür im Vergleich zum S3 Artic auch der hellste Laser der Welt. Der etwa 80 cm lange Lasersaber-Aufsatz kostet nochmal 100 Dollar extra. Am günstigen bekommt man also sein blaues Laserschwert für 400 Dollar (zuzüglich Lieferkosten). Wie findet ihr sowas? Ich persönlich denke, dass man zumindest ein sehr sehenswertes, wenn auch nicht ganz billiges Gadget bekommt, welches auch einiges hermachen würde.

Euer Sintox von Technik-Specials.de

3 Kommentare

  1. Domenik

    Wie teuer ist so ein laserschwert?

  2. Sintox

    Das blaue kostet 400 Euro, das grüne 500 Euro. Beide bestehen jeweils aus dem Laser und aus dem “Schwert-Aufsatz”, der 100 Euro des Gesamtpreises ausmacht.

  3. yoda

    geht doch auf die seite,und es gibt den ersten ab 100$ den zweiten ab 300$.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>