«

»

Mrz 07

Gadget Review #14: Der Candy Grabber

Jeder der Mal auf einem Jahrmarkt oder in einer Spielehalle war kennt sie. Man wird sehr viel Geld los und trotz aller Geschicklichkeit bekam man häufig Schreikrämpfe, weil es im letzten Moment schief geht. Die Rede ist natürlich von den Automaten mit den Kranarmen, mit denen man Spielzeug und andere lustige Sachen aus einem “Pool” von Gegenständen angeln muss, auch wenn fast nie was im Klammergriff des Krans hängen bleibt. Bei unserem aktuellen Gadget hat diese Unwahrscheinlichkeit des Erfolgs aber auch positive Seiten, aber dazu nachher mehr. Die Rede ist vom sogenannten Candy Grabber.

Wie man auf dem Bild erkennen kann, handelt es sich bei diesem kuriosen Gadget um eine Miniaturform aus Kunststoff des geliebt-verhassten Automaten, allerdings befinden sich in diesem Fall keine Stofftiere oder andere ähnliche Dinge darin sondern Süßigkeiten, die man selber hineinfüllen kann. Der Vorteil ist jedoch: Man muss erstens kein Geld bezahlen, da der Candy Grabber mit beiliegenden Spielmünzen funktioniert und man stopft sich nicht mit den Süßigkeiten voll…denn man muss sie ja erstmal angeln :)

Der Candy Grabber als Jahrmarkts-Miniatur

Betrieben wird das ganze mit drei Typ D Batterien (die nicht im Lieferumfang enthalten sind!) und nach Einwurf einer Spielmünze hat man 60 Sekunden Zeit, mithilfe der drei Hebel so viele Süßigkeiten wie möglich zu angeln. Begleitet wird man bei seinen Bemühung von Jahrmarktsmusik und verschiedenen Soundeffekten.

Mit einem Preis von nur 30 Euro handelt es sich bei diesem Gadget um das perfekte Geschenk, allerdings darf man wohl auch nicht allzu viel in Sachen Qualität bei diesem Preis erwarten.

Wär das für euch was oder würdet ihr das jemandem schenken?

Euer Sintox von Technik-Specials.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>