«

»

Dez 09

Kuriose Geräte #6: Das Flyboard von Zapata-Racing

Kuriose Sportarten mit immer neuen Sportgeräten werden immer populärer. In letzter Zeit hörte man erst richtig von den sogenannten Poweriser , die leider bei dem schlimmen “Wetten, dass…”-Unfall vor einigen Wochen in ein schlechtes Licht gerückt wurden oder auch das Wasser-Jetpack, welches sich in letzter Zeit wie ein Lauffeuer im Internet verbreitete.

Letzteres wurde von einem deutschen Erfinder entwickelt und gebaut und es funktionierte, aber die französische Firma “Zapata Racing” hat diese Idee nun weiterentwickelt und ein neues, kurioses Gerät entwickelt: Das Flyboard!

Dieses funktioniert in etwa genauso wie das Wasser-Jetpack, nämlich über einen Kompressor, der Meer- oder Seewasser über einen langen Ansaugschlauch einzieht und es aus speziellen Düsen im Board unter den Füßen des “Piloten” und aus Steuerdüsen aus seinen Händen wieder ausstößt. Der dadurch erzeugte Rückstoß reicht aus, um das Flyboard schweben zu lassen und durch Gewichtsverlagerung und Bewegung der Steuerdüsen an den Händen, kann das ganze dann gesteuert werden.

Dadurch werden atemberaubende Moves ermöglicht, wie Saltos 2 Meter über der Wasseroberfläche,  spektakuläre Ein- und Auftauchmanöver oder einfach das beeindruckend schnelle Gleiten über das Meer oder den See. Das Video mit den bewegten Bildern dieser besonderen Technologie findet ihr wie immer unter “Weiterlesen” am Ende des Artikels.

Preislich liegt das Flyboard noch sehr weit im Luxux-Bereich

Natürlich ist das ganze mit einem Preis von etwa 4900 Euro nicht wirklich billig, liegt aber im Gegensatz zu den bereit auf technik-specials.de vorgestellten Gadgets durchaus im Bereich des finanzierbaren, zumindest für Besserverdienende. Außerdem kann man ja auch anstatt auf  z.B. ein Motorad auf das Flyboard sparen, auch wenn man es wohl kaum so oft verwenden kann wie ein Motorad. Denn ohne genug Wasser unterm Board und einer ausreichend großen Wasserfläche, hebt das Flyboard keineswegs so einfach ab, wie es auf dem Video aussieht. Außerdem ist wohl auch eine Genehmigung der örtlichen Behörden notwendig, denn immerhin ist ein etwa 100 PS starker Motor für das Ansaugen verantwortlich, weshalb niemand in direkter Umgebung sein sollte, wenn das Flyboard erstmal anläuft.

Sollte man doch in den Genuss kommen, das ganze mal ausprobieren zu können (bei speziellen Verleihs oder ähnlichem), steht einem jedoch wahrscheinlich eine Menge Spaß bevor. Was haltet ihr davon?

Euer Sintox von Technik-Specials.de

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Tanja Benning

    Ich hätte eine Frage. Mein Freund ist total begeistert von diesem Gerät. Ich wollte jetzt fragen ob es eventuell auch so Tagesangebote hier in Deutschland gibt, bei denen man das Board einmalig unter Aufsicht nutzen kann?

    Liebe Grüße

    Tanja

    1. Sintox

      Würde ich auch gerne wissen, zumal es bestimmt verdammt viel Spaß macht.
      Ich werde mal bei der Firma anfragen, ob sie Kunden in Deutschland haben.

    2. Sintox

      Also ich habe mal angefragt und es gibt auf jeden Fall mal eine deutsche Seite:
      http://www.flyboard.cc

      Ich habe auch direkt noch nach einer Liste der Verleihs in Deutschland gefragt, diese hab ich aber wegen Ostern noch nicht zugeschickt bekommen.

    3. Sintox

      Alsoooo:

      Die Deutschland-Premiere für die Flyboards ist für Mai bzw. Juni angesagt.
      Wo man das Ganze dann nutzen kann, findest du wie gesagt unter http://www.flyboard.cc

      Viel Spaß wünsche ich :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>